Die Weinberge von San Cobate befinden sich in der östlichen Ribera del Duero zwischen Gumiel del Mercado, La Horra und La Aguilera. In der Mitte des 11. Jahrhunderts errichteten Benediktinermönche in dieser Gegend das Kloster San Cucufate und legten Wirtschaftsflächen für Wein, Obst, Gemüse und Kräuter an. In der Nähe des Klosters entstand die kleine Ortschaft Monzón. Später verlegten die Mönche den Sitz des inzwischen in San Cobate umbenannten Klosters nach Santo Domingo de Silos. Das einzige verbliebene Gebäude aus der Zeit ist die ehemalige Klause des Dorfes, die heute den Eingang zu der Finca bildet.

1956 entsteht auf dem Gelände die ruhmreiche Kooperative San Antolín mit Sitz in Nava de Roa, die 1986 von mehreren Winzer-Familien aus Leon erworben und zu einer der ersten privaten Kellereien der aufstrebenden D.O. wird. Im Jahr 2016 übernimmt Antonio Vázquez Muñoz-Calero, einer der Weingutsbesitzer aus León, sämtliche Anteile an der Bodega Senorio de Nava mit der Idee, fortan in San Cobate Weine zu erzeugen, die die Charakteristiken der verschiedenen Parzellen und der Rebsorte Tinto Fino in höchstem Maße Ausdruck verleihen. Bereits mit den ersten seiner Terroir-geprägten Weine ist San Cobate zum Begriff in der Gastro-Szene in Madrid avanciert.

Der Gutsbetrieb wurde nach dem Vorbild des portugiesischen “Douro”-Stiles in Terrassen angelegt und in vier unterschiedliche Parzellen aufgeteilt. Das Besondere an diesen Lagen ist die Variabilität innerhalb weniger Meter. Die gewundene Form der Terrassen führt zu unterschiedlichen Ausrichtungen und Bodenbeschaffenheiten sowie zu einem Höhenunterschied von mehr als 100 Metern zwischen dem niedrigsten (800m) und dem höchsten Weinberg (910m).

Neben Antonio Vázquez sind noch drei weitere wichtige Akteure im Projekt tätig. Cristina Bosch ist die Enologin vor Ort, César Román der Direktor für Verkauf und Export und Iñaki Otegi der Direktor für Technik und Projektentwicklung. Alle drei können auf eine lange Karriere in Herstellung und Handel mit großen Weinen sowie besten Verbindungen zur nationalen und internationalen Haute Cuisine als Sommelier für Joel Robuchon und Comme Chez Soi vorweisen. Otegi ist außerdem der Gründer und Eigentümer von Malus Mama. Für uns ist dieses großartige Projekt neben der Arbeit des Nachbarn Goyo Garcia Viadero bestens aufgestellt, den Schritt zu wirklich großen Weinen in der Ribera del Duero zu machen.

[ultimate_maps id=”19″]

  • Gumiel del Mercado
  • DO Ribera del Duero
  • Rebfläche 88 ha
  • Böden: Kalk, Lehm, Sand & Kiesel